Fotos: Ebike Tour auf alten Oldenburger Wegen

Oldenburg. Es war eine spontane Schnapsidee: Mit dem Ebike eine kleine Tour durch meine alte Heimatstadt unternehmen. Also schnell den Fahrradträger aufs Auto geklemmt, das Ebike drauf gepackt und ab ging die Fahrt. In Oldenburg startete ich dann an der Cloppenburger Straße mit meiner Tour. Über den Damm führte mein Weg an der ehemaligen Arbeitsstätte meines Vaters vorbei, dem ehemaligen Katasteramt. Im Prinzenpalais ist heute eine Kunstgalerie untergebracht. Dann fuhr ich weiter über den Schlosswall und Theaterwall entlang zu meiner ehemaligen Schule, dem Alten Gymnasium. Es war schon ein komisches Gefühl, wieder auf dem Schulhof zu stehen, wie vor 45 Jahren.

Längst ist dort eine moderne Sporthalle entstanden. Die alten Schulhofeingänge zu den Klassenräumen gibt es aber noch, auch das Hauptportal sieht aus wie damals. Von dort aus fuhr ich den alten Heimweg über die Roonstraße und Cäcilienstraße am Herbartgymnasium (Früher Hindenburggymnasium), Peterstraße, Pferdemarkt und Nadorsterstraße zur Ehnernstraße, wo man Elternhaus stand. Heute ist es im fremden Besitz. Vorbei am Elternhaus meines Schulfreundes Eckehart fuhr ich dann zur ehemaligen Pfarrkirche St. Marien, in der ich Messdiener war. Nebenan stand früher auch mein Kindergarten, heute eine moderne Kindertagesstätte. Auch meine alte Grundschule wurde durch ein modernes Gebäude erweitert. Die alten Schulgebäude sind aber noch da. Von dem großen Fußballplatz an der Realschule Ehnern dahinter ist nur noch ein kleiner Rest übrig. Überall sind moderne Gebäude hinzugekommen.

Ähnlich ist es auch bei dem Neuen Gymnasium, wo ich viel in der Freizeit gespielt habe. Von dort aus ging es zurück entlang der Mauer des Gertrudenfriedhofs an der Nadorster Straße entlang Richtung Innenstadt. Von dort aus fuhr ich über die Staulinie entlang Richtung Damm. Die Cäcilienbrücke, eine Hubbrücke, war hochgefahren. In einem Pulk stand ich dort und wartete, bis sie wieder für den Verkehr freigegeben wurde. So war es schon vor 40 Jahren in meiner Jugendzeit. An der Cloppenburger Straße endete meine Tour mit vielen Erinnerungen und Eindrücken bei meinem Auto, mit dem ich wieder nach Hause fuhr. Nach Bakum!