Back to the Blues! Walter Trout rockt Worpswede

Blues. Es war mein gefühlt erstes Blues-Konzert seit Jahrzehnten, und ein Erlebnis, das mich regelrecht geflasht hat. Ein paar Kumpel hatten mich eingeladen mit ihnen zum Konzert des amerikanischen Blues-Rock Gitarristen Walter Trout in den Vogelpark Walsrode, Quatsch, in die Music Hall nach Worpswede 😛 zu fahren. Vor der Fahrt witzelte ich an Reinhard, der wie ich im Besitz mehrerer Gitarren ist, via WhatsApp: „Lasst uns unsere Fender Stratocaster mitnehmen und Walter ein kleines Duell auf der Bühne liefern.“ Reinhard antwortete: „Nimm du deine mit, ich lass meine lieber zu Hause!“

Und er sollte Recht behalten. Walter betrat mit einem begnadeten Keyborder, tierischen Drummer und einen groovenden Bassisten die Bühne und begann mit der sehr rockigen Version  von „Help me“. Danach rockte er die Hütte zwei Stunden lang, zeitweise noch unterstützt von einem zweiten Gitarristen mit einer gewaltigen Rockröhre (Gesang). Was mich an Walter begeisterte, war nicht nur sein mitreißendes Gitarrenspiel im Stil des Texas Rockn Roll, das mich zeitweise an Stevie Ray Vaughn erinnerte.  Walter brachte auch seine ganz persönliche Botschaft rüber.

Er erzählte uns, dass ihm eine neue Leber transplantiert worden sei, er 8 Monate lang im Krankenhaus lag und von seinen Nahtoderfahrungen, die er in seinem Album „Battle Scars“ verarbeitet hat. Nach seiner schweren Krankheit musste er mit dem Gitarrenspielen komplett neu anfangen. Für mich ist das, was ich am Abend sah und hörte, ein Weltwunder.  Für Walter  war die Gitarre, der Blues und RocknRoll sein Lebensretter.   Auch seiner Frau, die ihn bei seinem Leidensweg begleitet hat, würdigte er mit seinem Song „Please take me home“. Am Abend appellierte er an alle, sich zur Organspende bereit zu erklären.

Walter Trout ließ seinen Mitmusikern viel Raum, seinem Keyboarder, der wahnsinnige Soli ablieferte und außerdem ein super Mundharmonikaspieler ist, dem Schlagzeuger, der ein Schlagzeugsolo vom Feinsten präsentierte und seinem Begleitsänger. Nach dem Konzert war ich mir mit meinen Kumpels einig: Gut, dass wir die Gitarren im Koffer ließen. Walter Trout kann kaum ein Gitarrist das Wasser reichen! Fotos: Rosenbaum.