Mein letzter Bankbesuch bei der OLB in Bakum

Bakumer Unternehmen. Heute war der letzte Tag, an der, die OLB Filiale in Bakum geöffnet war. Fast 40 Jahre war die Filiale am Mühlenweg, und ich war bis vor wenigen Jahren fast täglich in der Bank, um dort Kontoauszüge abzuholen oder Wechselgeld für mein Textilgeschäft dort abzuholen. Aber um ehrlich zu sein, nach Schließung meines Einzelhandelsgeschäftes war ich nur noch selten dort. Die Bankgeschäfte erledige ich seit langer Zeit weitgehend online, Wechselgeld brauche ich nicht mehr. Meine Kontoauszüge drucke ich selber zuhause aus. Die Kontoverfügungen erfolgen per Lastschrift oder im Onlinebanking.  Die OLB ist natürlich auch weiterhin noch erreichbar, in der Filiale in der Kreisstadt Vechta, oder halt eben über das Internet. Bei größeren Geschäften kommt ein Berater ins Haus. Dennoch erfüllt mich diese Veränderung mit etwas Wehmut, denn ich verbinde diesen Abschied mit vielen Erinnerungen an persönlichen Kontakten, Erlebnissen und Gesprächen.

Schön war es, dass ich mit dem langjährigen Bakumer OLB-Filialleiter Helmut „Stanley“ Kellermann noch zum letzten Mal mich in der Bank getroffen habe und über die Vergangenheit und Zukunft des Bankenwesens mich unterhalten habe. Helmut hat mich lange begleitet. Oft habe ich mit ihm über dies oder jenes beim Filialbesuch geschnackt. Das ist nun vorbei. Die Zeit hat sich rasend geändert. Für unser Dorf Bakum ist dies ein Einschnitt. Aber die Entwicklung im Bereich Digitalisierung und im Bankenwesen hinterlässt auch hier ihre Spuren. Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass es nicht so bleibt, wie es war. Wir müssen uns auf Veränderungen einstellen müssen.

Einige Kunden haben dies noch nicht registriert. Sie standen heute schon vergeblich in der Bakmer Bankfiliale, um dort wie gewohnt, ihr Geld aus dem Automaten zu ziehen. Doch die waren bereits abgebaut. In den nächsten Tagen werden wohl mehr Kunden registrieren, dass ihre Bankfiliale im Dorf nicht mehr da ist. Einige von ihnen  werden sich eine neue Bank suchen. Aber letztendlich wird der Trend der Veränderung nicht aufhalten werden können. Der Strukturwandel lässt sich nicht aufhalten. Letztendlich ist es genauso wie bei der Entwicklung des Einzelhandels. Die Leute wollen digital leben, der Kostendruck ist überall vorhanden. Dies hat die Konsequenz, dass morgen nicht mehr das existiert, was wir bis gestern gewohnt waren.

Bankkunden, die auf eine persönlichen Service vor Ort  verzichten haben, haben allerdings noch die Möglichkeit, den Service der LZO Filiale und der Volksbank Bakum zu nutzen. Ich weiß von dem einen oder anderen Bakumer, dass er diese Entscheidung für sich getroffen hat und zu einer dieser beiden Banken gewechselt ist. Ich bin seit vielen Jahre auch langjähriger Kunde und Genossenschaftsmitglied der Volksbank Bakum. Die wirklich einzige „Bakumer Bank“ könnte von dieser Entwicklung profitieren. Sie bleibt weiterhin vor Ort präsent.

Ein kleiner Nachsatz: Stanley hat Wort gehalten. Zum Schluss gab er seinen Kunden noch ein Bier aus!

Hintergrund: Die OLB Filiale in Bakum schließt im September

wp-1567697304481.jpg

Eine Ära geht zu Ende. Die Bankfiliale der OLB wurde heute  geschlossen. Foto: Rosenbaum