Grundstück „Haus Beckmann“ wird zur Öko-Brache

Update: Erfreulicherweise ist das Unkraut mittlerweile beseitigt worden, wurde mir mitgeteilt. Ich schaue mir morgen es noch mal an. Wann mit dem Neubauten angefangen wird, bleibt aber weiterhin noch spannend!

Haus Beckmann. Das Grundstück Beckmann liefert weiterhin regen Gesprächsstoff in meinem Bakumer Freundeskreis. Im Frühjahr wurde das historische Wirtshaus und die benachbarte Gastwirtschaft Alma Geising abgerissen. Seitdem liegt das Grundstück an der Kirchstraße brach. Mittlerweile verschandelt meterhohes Unkraut den Blick auf unsere schöne Pfarrkirche mitten im Ort. Außerdem kreisen zunehmend auch wilde Gerüchte um das Grundstück. Zuletzt hieß es, im Herbst solle mit dem Bau begonnen werden. Dass es Verzögerungen beim Bau geben kann, kann ich gut verstehen. Aber warum die Bauherren nicht das Grundstück in Ordnung halten können, verärgert nicht nur Anwohner sondern auch viele alteingesessene Bakumer.

Das Haus Beckmann war von der Erbin an die Gemeinde Bakum verschenkt worden. Die Gemeinde hat zusätzlich das Grundstück Geising erworben und den zentralen Gebäudekomplex im Ortskern an Investoren verkauft. Auf dem Grundstück sollen Wohnungen und eine neue Gastwirtschaft im Ortskern entstehen.

Meterhohes Unkraut wächst auf der Baustelle „Beckmann / Geising“ mitten im Bakumer Ortskern. Foto: Rosenbaum