Die Story mit der Carumer Krippe

Weihnachtsgrüße. Ich gebe es zu, der große Verfasser von Postkarten bin ich nicht. Einmal im Jahr muss ich aber doch welche schreiben. Tante Helga und Tante Elvira schicken unserer Familie jedes Jahr einen Weihnachtsgruß. Tja, und da darf ich ja nicht ganz unhöflich sein und muss auch antworten. Also flugs in den Verbrauchermarkt und noch schnell Weihnachts- oder Neujahrskarten kaufen!

Doch im Verbrauchermarkt stellte ich fest, es gibt keine mehr. Also dann auf, in den Dorfsupermarkt! Dort gibt es Trauerkarten, Jubelkarten, Geburtstagskarten für alle Jahrgänge; aber keine Neujahrskarten. „Ham wir nie im Sortiment gehabt,“ entgegnet mir die Kassiererin mürrisch an der Kasse auf meiner bescheidenen Nachfrage. Na gut, dann versuch ich es eben im Schreibwarenladen, denk ich mir. Aber autsch! Schreibwaren sind nicht systemrelevant, daher sind diese Läden Corona bedingt geschlossen.

Beim Einkauf treffe ich Kirchenküster Heinz aus Carum. Der schnackt mich gleich an, kannste nicht mal eben ein Foto von unserer Carumer Krippe machen? Ich will mit dem Foto Postkarten erstellen. Du bist doch der Fotograf und hast ne ordentliche Kamera. Mach mir ein Foto und schick‘ s mir per WhatsApp mal eben rüber, ne Email hab ich nämlich nicht. Tja, tja, die älteren Herren von heute haben keine Email aber ein Schmartfohhn ham se alle. Na jut, denk ich mir, der Heinz gibt mir immer gerne auf der Kirmes ein Bierchen aus, dann kann ich diesem feinen Kumpel das nicht abschlagen.

Die Krippe in der Carumer Kirche sucht ihresgleichen. Ehrlich gesagt, ich komm ja nicht groß raus aus meinem Lieblingsdorf Bakum, aber so eine riesige Krippe mit Waldhirschen, Eseln, Ochsen, Gebirgen und Wasserläufen, Moos und Steinen, das hab ich noch nirgendwo gesehen. Jesus, Maria und Josef sind, glaub ich auch drin, allerdings in dem Riesending kaum zu finden. Passt zur Weihnachtsgeschichte. Dat Jesuskind kommt ganz ärmlich irgendwo zur Welt! Und der böööse Herodes will das kleine Baby ja unbedingt um die Ecke bringen. Darum darf der das Jesuskind ja auch nicht entdecken – Die Carumer sind zu Recht rieeesig stolz auf ihre Krippe. Die ist soooo schööön.

Das bringt mich auf eine tolle Idee! Ich mach schnell ein Foto mit meiner Nikon Spiegelreflex, druck eben ein paar Fotos von der Krippe aus und schicke die sofort an Helga und Elvira. Und eines mit einem Speicherchip an Kirchenküster Heinz. Dann hab ich gleich vier Fliegen in einer Klappe: Helga und Elvira kriegen ne Karte, Heinz den Speicherchip und ne gute Tat hab ich auch vollbracht.

Gemacht, getan: Stativ vom Speicher geholt, Kamera ins Auto gepackt, Foto von der Krippe gemacht, Helga, Elvira und Heinz ne Karte mit dummen Sprüchen aufgeschrieben und den Chip in den Brief gesteckt. Weihnachten ist vorbei, das Neujahr kann kommen und wann ist eigentlich wieder Carumer Kirmes?! Wenn Corona vorbei ist. Na denn Prost, ich hol mir vorsichtshalber noch ein kaltes Pils aus dem Küüüühhhlschrank.

Foto: Die Weihnachtskrippe in der Kirche St. Johannes Ev. Carum (bei Bakum)