Mein neuestes Projekt: Fotografieren im Backhaus

Heimatverein Bakum. Ich habe derzeit einen neuen Job. Und zugleich ein neues Wohnzimmer im historischen Backhaus auf dem Gelände des Heimathauses in Pastors Busch gefunden. Dort fotografiere ich jeden Gegenstand. Und davon gibt es jede Menge. Alte Töpfe, Kessel, Waagen, Kuchenformen, Waffeleisen, Werkzeuge für das Backhandwerk nach alter Weise. Das ganze braucht Zeit, viel Zeit! Die verbringt man in einem der ältesten Gebäude unserer Gemeinde Bakum. Es stand früher in Lüsche und wurde im Jahr 2004 vom Bakumer Heimatverein wieder aufgebaut.

Jeder Gegenstand muss ins rechte Licht gestellt werden, dazu benutze ich Strahler, die ich positionieren muss. Jeder Pott, Gerät oder Waffel muss aus dem Regal geholt werden, damit es so zur Geltung kommt, wie es dem Gegenstand gebührt. Manchmal muss man es aus verschiedenen Blickwinkeln ablichten, damit man sich ein gutes Bild machen kann.

Unter den vielen Gegenständen, die ich fotografiere, sind auch Geräte, die ich nicht kenne. Alles, was mir vor die Linse kommt, halte ich im Bild fest. Dabei habe ich auch skurrile Sachen entdeckt, zum Beispiel ein uraltes Gebetbuch. Naja, das gehörte früher sicher auch in jede Küche. Auch alte Waschmittelpackungen, eine alte Zuckerpackung und Eieruhren aus den 70igern Jahren fand ich witzig. Alte Waschbottiche und natürlich eine klassische Wasserpumpe mit Waschbecken gehört auch dazu.

Einige Gegenstände erinnerten mich allerdings auch an meine eigenen alte Zeiten, zum Beispiel der Herd, der mit Kohle oder Brennholz angefeuert wurde. So ein Herd stand früher in der Küche auf dem Bauernhof von Tante Maria in Ambergen, wo ich früher oft in den Ferien war. Darauf wurden leckere Bratkartoffeln oder Eintopf zubereitet. Gleichzeitig sorgte der Herd dafür, dass es in der Küche immer angenehm gemütlich war.

Auch die Schaufeln, Schieber und Besen, die für den Betrieb des Backofens gebraucht haben, sind sehr interessant. Ein ganzes Sammelsurium hat unser Heimatverein. Ich habe erst eine Hälfte der Gegenstände im Erdgeschoss fotografiert. Und auf dem Dachboden geht es dann noch weiter. Dort stehen Webstühle, Spinnräder und weitere geheimnisvolle Gegenstände.

Der Heimatverein wird alle Bilder mit den plattdeutschen Bezeichnungen versehen und für die Nachwelt aufbewahren.