Kein Wahlkampf vor dem Combi Markt – CDU und SPD verärgert!

Kommunalwahlen. Seit über 30 Jahren „informiert“ die CDU Bakum die Bakumer am Combi Markt vor den Wahlen in einem Info-Stand. Auch die SPD warb am Combi Markt um Wählerstimmen. Doch nun dürfen die Parteien das nicht mehr, schreibt die CDU in einer Pressemitteilung, die mir vorliegt. Die Pressemitteilung hat die CDU mit der SPD abgestimmt. Dies wurde mir jetzt vom SPD Ratsherrn Siegfried Böckmann bestätigt.

Gemeinsam mit der SPD habe die CDU im Vorfeld bei Combi um Erlaubnis für die Wahl-Info-Stände gebeten und sie auch erhalten. Weil die Marktleitung aber drei Beschwerde – Emails erhalten habe, habe Combi der CDU nun eine Absage erteilt. Dies bedaure die CDU sehr, schließlich sei es „guter Brauch, offen für Demokratie zu werben“, wird CDU-Vorsitzender Franz Hölscher in der Mitteilung zitiert. „Die eingegangenen Beschwerden widerstreben meinem Demokratieempfinden. … Wir sind hier alle ehrenamtlich aktiv und haben parteiübergreifend im Vorfeld gemeinsam agiert.“

Die CDU Bakum will nun einen Info-Stand vor der Bäckerei Mählmeyer in Bakumer Ortszentrum aufbauen. Für die Parteien ist es ein harter Schlag in ihrem Wahlkampf. Denn während der Pandemie war es noch schwieriger, die Bürger zu erreichen. Die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen im Dorf wirken wie ein Boomerang. Einzelhandel wie Gastronomie gibt es im Dorf kaum noch, der Ortskern ist tot. Das Leben spielt sich an dem Combi Markt und am Lidl Markt ab. Dort kann man viele Menschen erreichen, die man sonst nicht erreicht.

Auch Siegfried Böckmann von der SPD sagte mir, dass er es nicht gut findet, das Leute sich bei der Combi Zentrale wegen der Wahl-Info-Stände beschwert haben.

Discounter und Verbraucherketten haben kein Interesse daran, dass auf ihrem Parkplatz Wahlkampf betrieben wird. Sie verfolgen rein wirtschaftliche Interessen und sind nicht abhängig vom Goodwill der Parteien und Verwaltungen wie der kleine Einzelhandel. Sondern umgekehrt: Einkaufsmärkte sind ein Standortfaktor für ein Dorf, genauso wie Ärzte, Schulen und Kindergärten. Das Dorfleben spielt aber für Konzerne keine Rolle. (Artikel aktualisiert)

Foto: CDU Info-Stand vor dem Combi Markt. Foto: Archiv Rosenbaum