Was mir an Mastodon besser gefällt als bei Twitter

Soziale Netzwerke. Seit einiger Zeit nutze ich immer stärker Mastodon, das Open Source – Soziale Netzwerk. Es funktioniert ähnlich wie Twitter. Wie bei Twitter kann man kleine Texte, Links, Bilder und Videos teilen, anderen folgen und neue Leute kennenlernen. Noch ist Mastodon nicht so bekannt wie Facebook oder Twitter, es wird aber zunehmend beliebter. Es erinnert etwas an die Anfangszeiten von Twitter, als es noch ein rein chronologischer Kurzmitteilungsdienst war, der von Enthusiasten und Internetpionieren begeistert genutzt wurde. Ins Gespräch gekommen ist Mastodon zuletzt, weil der Quellcode auch für truthsocial, dem neuen exklusiven Social Network von Donald Trump verwendet worden sein soll.

Was ist anders bei Mastodon?

  • Während Twitter von einem großen amerikanischen Konzern betrieben wird, ist Mastodon ähnlich wie Email dezentral organisiert. Das Konto wird von einem von vielen Anbietern (Instanzen) verwaltet. Jederzeit kann man seinen Anbieter wechseln. Oder selber zum Anbieter werden und eine eigene Instanz betreiben
  • Die Kurzbeiträge, welche bei Twitter Tweets und bei Mastodon Toots genannt, dürfen bei Mastodon etwas länger als bei Twitter sein (500 Zeichen)
  • Bei Mastodon kann einfacher und genauer als bei Twitter eingestellt werden, ob ein Toot öffentlich, nur für Follower lesbar oder als Direktnachricht an bestimmte Nutzer gesendet werden soll. Bei Twitter kann man nur einstellen, wer einen Tweet kommentieren darf.
  • Auch Antworten können bei Mastodon als Direktnachricht gesendet werden. Dadurch wird schnell unterbunden, dass unerwünschte Mitleser sich in eine bereits laufende Diskussion einmischen.
  • Bei Mastodon wird ein Account, den man stumm stellt („mutet“) auch wirklich stumm. Er wird nicht mehr in der Timeline angezeigt und man bekommt auch keine „Mitteilungen“ mehr.
  • Bei Mastodon kann man (anders als bei Twitter (!) einstellen, dass das öffentliche Profil nicht von einer Suchmaschine indiziert werden kann. Man kann bei Mastodon genau einstellen, ob das Profil öffentlich, nicht gelistet oder sogar privat sein soll. Bei Twitter kann man den Account entweder nur schützen oder öffentlich betreiben, dann ist aber auch alles für jeden sichtbar.
  • Es gibt bei Mastodon mehrere Timelines, die eigene Timeline mit Accounts, denen man folgt, die lokale Timeline mit allen Accounts der Instanz, bei der man registriert ist und die Timeline mit allen Beitrage im weltweiten föderalen dezentralen Netzwerk. Dazu zählen neben Mastodon auch andere dezentrale Netzwerke wie Friendica, Pleroma uvm. Man kann bei Mastodon genau einstellen, welche Timelines man angezeigt bekommen möchte.
  • Die Timelines sind bei Mastodon grundsätzlich chronologisch und werbefrei. Anders als bei Twitter und Facebook werden die Inhalte nicht nach Algorithmen manipuliert, um die Nutzer im Netzwerk zu halten.
  • Mastodon (und andere dezentrale Netzwerke) sind ganz besonders für Gemeinden, Städten und Organisationen interessant. Mittlerweile gibt es Netzwerke für Genossenschaften, Kirchliche Einrichtungen und Interessierte, Städte wie München, Bonn und die Region Münsterland. Theoretisch könnte sich jede Familie oder Freundeskreis ihr ganz persönliches Netzwerk einrichten. Hier gibt es ein ganz gewaltiges Entwicklungspotential.

Ich betreibe mittlerweile meinen Twitter Account und meinen Mastodon Account parallel. Dazu benutze ich einen Crossposter. Alle Tweets oder Toots werden auf dem jeweils anderen Netzwerk (Twitter bzw. Mastodon) gespiegelt. Die Antworten verbleiben auf den jeweiligen Netzwerken. Das führt dazu, dass es zu ganz unterschiedlichen Unterhaltungen kommen kann. Sowohl auf Twitter als auch auf Mastodon habe ich mittlerweile einige ganz interessante Leute kennengelernt. Mastodon ist vor allem interessant, wenn man sich für Alternatives als auf den bisher bekannten Netzwerken interessiert. Für alle, die sich für Kunst und Kultur, für Open Source, Datenschutz etc interessieren, sind Mastodon und Co mittlerweile Pflicht.

Tipp: Was Du (als Twitterer) über Mastodon wissen solltest
Mein Profil bei mastodon.social: https://mastodon.social/@MrGR