Mobilität anders denken

Verkehrswende. Die Abhängigkeit vom Auto: Ich habe heute mal nachgesehen wie lange ich ohne (Elektro)-Auto unterwegs wäre, wenn ich irgendwo hinfahren wollte. Ich wäre viel länger unterwegs. Das ist der Grund, warum die wenigsten auf ihr eigenes Auto verzichten wollen.

Solange das öffentliche Verkehrsangebot nicht wesentlich verbessert wird, wird sich das nicht ändern. Bei vielen Fahrten muss ich mehrmals umsteigen, teilweise sogar in einen Bus. Im Auto bin ich immer im gleichen Fahrzeug. Das ist selbst im Stau komfortabler und schneller.

Wer die Verkehrswende will, muss die Investition vom mobilisierten Individualverkehr (MIV) in öffentliche Verkehrsmittel (ÖV) umlenken. Wie wäre es statt mit der A20 mit einer zweigleisigen Bahnverbindung zwischen Nienburg, Diepholz, Vechta, Cloppenburg in Richtung Emsland und der Niederlande? Sowie einem Ausbau der Regio-S-Bahnen (heute NordWestBahn) im Weser-Ems-Gebiet statt dem Ausbau weiterer Autobahnen? Darüber könnte auch ein Großteil des Güterverkehrs abgewickelt werden.