Westfleisch will nicht so stark erweitern, Anwohner bleiben skeptisch

Westfleisch. Der Westfleisch Schlachtkonzern stellte auf der öffentlichen Sitzung des Planungs- und Wirtschaftsausschusses seine neuen Erweiterungspläne vor. Darüber berichete Om-online.de …

Laut dem Bericht von OM Online will Westfleisch nicht so stark erweitern, wie ursprünglich geplant. Ich fragte bei einer Anwohnerin, nach, ob die Anlieger nun mit der neuen Lage einverstanden sind. Die Antwort der Anwohnerin, die nicht mit Namen genannt werden möchte, liegt mir vor. Sie schrieb mir, dass die Anlieger weiterhin dem Vorhaben skeptisch gegenüber stehen. Ich gebe ihre Argumente hier auszugsweise wieder:

– Die Verringerung der ursprünglichen Erweiterung der Schlachtkapazität von 630 Tonnen auf 595 Tonnen falle mit 5,6% nur „sehr gering“ aus.
– Ob eine Installation einer Lärmschutzwand sich positiv auf die Lärmbelastung für die Anwohner auswirkt, bezweifeln die Anwohner. Gutachter hätten keine überzeugenden Informationen dafür gegeben.
– Es soll nun sonntags zwar nicht geschlachtet werden, aber die Anwohner befürchteten, dass den ganzen Sonntag „Verladeverkehr“ stattfinde. Die Pause des Schlachtbetriebs am Sonntag sei „nur ein kleines Trostpflaster“, wenn an den restlichen sechs Tagen die Woche Betrieb rund um die Uhr herrsche.
– für den „Gestank nach Gammel und Verwesung“ habe Westfleisch „keine konkludente Erklärung“ anbieten können.

Wir sind bereits jetzt am Limit des Erträglichen. Die Anwohner fordern von der Gemeinde Bakum ihr Einvernehmen zu den Expansionsplänen von Westfleisch zu versagen.

Aus der Email der Anwohnerin
Hintergrund: Alle Beiträge zur geplanten Westfleisch-Erweiterung in Bakum …