Innovationsteam „SelbstgestALTER“ stellt die Ergebnisse ihrer Bakumer Umfrage vor

Selbstgestalter. „Wo (und wie) möchte ich am liebsten alt werden?“ Dieses war die Kernfrage einer Umfrage, die sich an alle Bakumer der Generation 60+ richtete. Vor einigen Wochen flatterten 1.494 Fragebögen in die Briefkästen aller Bakumerinnen und Bakumer, die älter als 60 Jahre alt sind. Ziel der Umfrage war, herauszufinden, welche Bedürfnisse und Wünsche die Menschen haben, die aus dem Berufsleben in den Ruhestand wechseln und wie sie dabei unterstützt werden können, ihren neuen Lebensabschnitt zu gestalten. Das Ergebnis wurde nun vorgestellt, auch ich nahm daran teil. 189 Frauen und Männer (12,6%) nahmen an der Umfrage teil. Mit der Beteiligung, die durchaus repräsentativ sei, ist das Innovationsteam „SelbstgestALTER“ durchaus zufrieden, sagte die Gerontologin Sina Behrens.

Befragt wurden die Senioren, darunter auch ich, zu den Themenfeldern „Rente und Freizeit“, „Soziale Netzwerke“ und „Technik und Information“. Im folgenden fasse ich die Umfrageergebnisse zusammen:

Themenschwerpunkt „Soziale Netzwerke“

In Stichworten zusammengefasst: Viele ältere Bakumer leben in Partnerschaften, aber 50% der über 80-jährigen sind alleinstehend.
• Mehrgenerationengemeinschaften werden immer seltener, insbesondere im Kernort Bakum
• Damals noch geltende Strukturen der familiären Unterstützung treffen auf die heutige Generation 60+ nicht mehr in gleicher Weise zu
• Viele ältere Bakumer sind noch beruflich aktiv – Potenzial, Hilfe zu geben, ist in der Dorfgemeinschaft vorhanden
• Familienzeit ist wichtig, fokussiert sich aber häufig auf das Wochenende
• der Nachbar ist zwar immer da, derzeit aber nur vereinzelt ein Freizeitbegleiter

Die „SelbstgestALTER“ wollen die Generation 60+ in Bakum dabei unterstützen, sich eigene Netzwerke zu schaffen, beim Aufbau freundschaftlicher und nachbarlicher Kontakte unterstützen. Dazu soll es Workshops geben.

Themenschwerpunkt „Rente + Freizeit“

In Stichworten zusammengefasst: Die ältere Bakumer Bevölkerung sehnt sich nach ein mehr Miteinander, die älteren Frauen und Männer möchten sich aber nicht bindend verpflichten.

• Die Generation 60+ legt viel Wert auf ihre individuellen Entfaltungsmöglichkeiten
• Die Bakumer Frauen und Männer 60+ sehen im Ruhestand die Chance, sich selbst zu verwirklichen
• Es ist große Scheu, im Alter eine neue Verpflichtung zu übernehmen
• die (noch) Berufstätigen beschäftigen sich nicht vorausschauend mit der Frage eines Engagements im Ruhestand, wären aber an neuen Aufgaben durchaus interessiert.
• 60% Bakumer 60+ sind Mitglied einem oder mehreren Vereinen, aber im Wochenverlauf spielt das für sie nur eine untergeordnete Rolle.

Konkrete Wünsche der Umfrageteilnehmer hinsichtlich einer Angebotserweiterung:

• Erweiterung des Sport- und Gesundheitsangebots speziell für Ältere (47%)
• mehr gesellige Angeboten (37%)
• Veranstaltungen zum Thema „Neue Medien“ (37%)
• mehr Möglichkeit für Engagement und Ehrenamt sowie (Weiter-)Bildung (25%)

Das Innovationsteam „SelbstgestALTER“ will dazu beitragen, dass ehrenamtliche Betätigungsmöglichkeiten in Bakum sichtbarer und flexibler werden. Es sollen offene, unverbindliche Teilnahmemodelle in unserer Gemeinde entstehen „Offener Treff“, „Tagesmitgliedschaften“. „Angebote auf Bestellung“. Auch hierzu sollen Workshops angeboten werden, in denen sich alle 60+-Bakumerinnen und Bakumer unverbindlich einbinden können.

Themenschwerpunkt „Technik und Information“

In Stichworten zusammengefasst: Die meisten Bakumer 60+ informieren sich regelmäßig über das Internet und die Zeitung. Eine große Rolle spielen der sogenannte „Dorfklatsch“ von Mund zu Mund und die Pfarrnachrichten.

Generation 60+ ist keinesfalls medial abgehängt, sondern neugierig auf mehr! Viele Befragte möchten sich auch noch intensiver der medialen Welt öffnen
• Gute dörfliche Informationskultur fördern, belebt das Miteinander

Digitalisierung ist die Zukunftsfrage für die Nahraumversorgung im ländlichen Raum!

• neue technische Helfer, wie Smart-Home und Robotik, bieten viel Potenzial für den Aufbau von Versorgungsstrukturen im ländlichen Raum
• Viele Ältere benutzen bereits Video-Telefonie und Messengerdienste, einige auch bereits Online-Banking und Online-Shopping.
• Befragte bemängeln schlechte Internetqualität in den Bauerschaften
• Unterstützung bei der Nutzung moderner Technoligie wird fast nur familiär organisiert

Das Innovationsteam „SelbstgestALTER“ will alle Bakumerinnen und Bakumer der Generation 60+ dabei unterstützen, Ängste und Hemmnisse gegenüber der Technik und digitaler Angebote zu überwinden. Online Banking und technische Geräte bei der Haushaltsführung sind wie das Smartphone und das Tablet unverzichtbare Begleiter eines selbstbestimmten Lebens im Alter. Dazu soll es niederschwellige Workshops und Angebote geben.

Workshops und Treffen der SelbstgestALTER in Bakum

Die SelbstgestALTER bieten derzeit zwei niederschwellige Workshops für alle Frauen und Männer 60+ an:

Workshop 1: Für mehr Miteinander!
• 28.03.22 um 16:30 Uhr oder
• 31.03.22 um 09:30 Uhr
Workshop 2: Freiräume selbst gestalten!
• 04.04.22 um 16:30 Uhr oder
• 07.04.22 um 09:30 Uhr

außerdem ist dienstags in der „Dorfstube“ im neuen Haus St. Bonifatius, Burgring 24, Bakum, regelmäßig ein

• Smartes Café von 09:30 Uhr bis 11:00 Uhr
für alle, die Tipps für ihr Smartphone und mobiles Internet, WhatsApp, etc. haben möchten.

Kontakt zu den SelbstgestALTERn Bakum

Internet:
https://www.selbstgestalter.info
Telefon:
Bakum 0171 / 3510476

Screenshot: Umfrage SelbstgestALTER in Bakum