Die KLJB feiert 50 Jahre Partnerschaft mit Togo!

Landjugend. Die Katholische Landjugend (KLJB) Landesverband Oldenburg feiert in diesem Jahr 50 Jahre Partnerschaft mit Togo. Der eigentliche Festakt ist am 10. September auf dem Hof Schiplage in Molkenstraße. Und das soll ein ganz großes Fest werden! Die Jubiläumsfeier beginnt mit dem Festakt ab 15 Uhr. Unter anderem haben die Landräte aus den Kreisen Vechta und Cloppenburg ihre Teilnahme zugesagt. Es wird Fotoshows, Ansprachen und Vorführungen geben. Die Togolesen werden eine Überraschungsshow zeigen. Ein togolesischen Basar, auf um Preise wie auf in dem afrikanischen Land gefeilscht werden kann, soll es auch geben. Im Rahmen des Festaktes wird von Sponsoren ein Spendenscheck an den Togo-Kreis e.V. der Landjugend überreicht.

Ein Fest, zu dem alle aus Bakum eingeladen sind

Die Bakumer Frauengemeinschaft und der Musikverein Bakum werden das Fest mit gestalten. Um 19 Uhr ist der Gottesdienst auf dem Hof Schiplage und abends werden 1.500 bis 2.000 Gäste aus dem ganzen Oldenburger Münsterland auf der Togo-Party auf dem Hof in Molkenstraße erwartet. Es steht unter dem Motto: „Is‘ doch logo, ich tanz‘ für Togo“.

Was wäre das Jubiläumfest ohne die Togolesen! Eine Abordnung aus Togo wird bei dem Fest dabei sein. Die Togolesen sind bereits seit dem 23. August bei ihren Gastfamilien, unter anderem auch in Bakum, eingetroffen. Bereits heute (24. August) fand eine Pressekonferenz mit ihnen und den Organisatoren des Togo Jubliäumsfestes statt. Mit den Gästen aus Togo ist ein intensives Programm für die nächsten Wochen geplant. Sie werden bei verschiedenen Ortsverbänden der Landjugend zu Gast sein, eine Fahrt nach Bremen, Berlin und an die Nordsee stehen auch auf dem Programm.

Die Partnerschaft hat ihre Wurzeln in der Landwirtschaft

Die Partnerschaft zwischen der Katholischen Landjugendbewegung im Landesverband Oldenburg (KLJB) und dem Centre de formation et promotion rurale (CFPR) (Übersetzung: Zentrum für ländliche Ausbildung und Entwicklung) in Tsévie / Togo) besteht seit 1972. Sie entstand aufgrund einer Vermittlung des Kölner Missionars Willi Otte und anderen, die dort gemeinsame landwirtschaftliche Projekte mit den Togolesen gründeten. Dabei entstand die Idee, die KLJB für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Die Landjugend aus dem Oldenburger Land schickte Teams, um die Afrikaner bei beim Aufbau ihrer Landwirtschaft zu unterstützen. Besonders in den ersten 25 Jahren floss viel Geld, das die Landjugend bei zahlreichen Aktionen sammelte. Auch wenn es ein wenig ruhiger geworden ist, bleibt der Austausch weiter lebendig. Regelmäßig reisen Abordnungen aus Togo und Deutschland ins jeweils andere Land.

Die Freundschaft ist bis heute lebendig

Mittlerweile steht mehr der interkulturelle Austausch zwischen der Landjugend und den Togolesen im Vordergrund. In der Stadt Tsévie (nördlich der Hauptstadt Lomé) wurden mit Unterstützung der KLJB mehrere Klubs, ein Begegnungshaus und eine Bibliothek gegründet, die die Bildung der Bevölkerung fördern sollen. Es gibt auch Togolesen, die die deutsche Sprache erlernen und ein Theater. Die Bevölkerungszahl der Stadt soll sich in den letzten 50 Jahren verdoppelt haben. Wie mir die Gäste aus Togo erklärten, leidet auch Togo unter den Folgen des Klimawandels, die Jahreszeiten hätten sich verschoben, das Klima noch heißer geworden und es sei auch zu Ernteausfällen gekommen. Das Leben wird auch für die Menschen in Togo immer schwieriger.

Wie mir die Vertreter des Togo-Kreises mitteilten, hoffen die Organisatoren auf viele Besucher auch aus der Gemeinde Bakum und weiterhin auf breite Unterstützung des Togo-Projektes und natürlich auf viele Bakumer, die zum Togofest auf den Hof Schiplage in Molkenstraße kommen. Der gesamte Rein-Erlös des Togo-Festes kommt der Togo-Aktion zugute.