AfD freie Zone zur Landtagswahl

AfD freie Zone. Am 9. Oktober sind Landtagswahlen in Niedersachsen. Wie bei den bisherigen Wahlen beginne ich auch dieses Mal wieder die Aktion „AfD freie Zone“. Auch in diesem Jahr habe ich mich mit den Zielen der NoAfD auseinandergesetzt. Ich erkläre meinen persönlichen Bereich wieder zur „AfD freien Zone“ und positioniere mich klar gegen Rassismus, Ausgrenzung, Nationalismus und Populismus. Ich lade alle Einwohner in Niedersachsen ein, sich ebenfalls ganz klar gegen die NoAfD zu positionieren und ihren Bereich zur „AfD-freien Zone“ zu erklären. Setzen wir ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus und Populismus!

Mit populistischen Versprechungen und rückwärts gerichteten Forderungen bringt man unser Land nicht nach vorne:

  • Niedersachsen braucht eine moderne, klimaneutrale Wirtschaft auf Basis Erneuerbarer Energie statt Kernkraft, Kohlekraft und Autoindustrie mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren, die die AfD weiter fördern will. Nur mit zukunftsgerichteten Technologien werden Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum gesichert.
  • Niedersachsen braucht die gemeinsam mit den Landwirten, der Wissenschaft und der gesellschaftlichen Verbänden abgestimmte Modernisierung unser Landwirtschaft und Ernährungswirtschaft statt Festhalten an alten Strukturen, wie sie die NoAfD fordert. Nur dann hat unsere Landwirtschaft auch Zukunft.
  • Niedersachsen muss ein weltoffenes Land bleiben, offen gegen über Partnern aus allen Ländern und Kulturen statt Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung, wofür die NoAfD steht. Nur dann wird unser Wohlstand und der Frieden gesichert.
  • Niedersachsen braucht ein modernes Schulsystem, das jedes Kind zeitgemäß ausbildet und fördert, anstatt die Rückkehr zum dreigliedrigen Schulsystem Hauptschule, Realschule und Gymnasium, wie es die NoAfD fordert. Niemand will sein Kind mehr in eine Hauptschule schicken.
  • Niedersachsen braucht offene Grenzen, freien Handel und ein geeintes Europa, für seine Wirtschaft, Landwirtschaft und Kultur, anstatt die Abschaffung der Europäischen Union und eine ausschließlich nach nationalistischen Interessen ausgerichtete Politik, die die NoAfD fordert.
  • Niedersachsen muss eine freie und soziale Gesellschaft bleiben, die es den Menschen überlässt, wie sie ihr Leben, ihre Beziehungen und Familien gestalten statt traditionellen Rollenmodellen, („Frauen sollen Kinder großziehen“) was die NoAfD fordert.

Niedersachsen muss AfD freie Zone werden!

Die Politik der NoAfD gefährdet die Zukunft von Niedersachsen. Mit Populisten und Rechtsextremen hat unser Land keine Zukunft. Die NoAfD muss bei der kommenden Landtagswahl in Niedersachsen unter 5 % der Stimmen erhalten, sie muss raus aus unseren Landtag!

AfD-freie Zone. Die Bewohner in diesem Bereich leben eine Partei ab, die andere ausgrenzt, sie wenden sich gegen Populismus uns Nationalismus.